Nach oben


Archiv: Das Jahr 2002 in Wort und Bild


Australien, Jugendphilatelie und Pisa
Schlachtfest der Briefmarkenfreunde Lich am 9. Februar 2002
Herbert Fischer bester Aussteller aus Hessen, Rhein-Main-Nahe
8. Juni 2002: Eröffnung der Dokumenta 11 in Kassel
14. Internationale Briefmarkenmesse in Essen
Neues Briefmarkenkabinett eröffnet - der Tip als Vereinsfahrt nach Frankfurt
Hans Köhler 65 Jahre im Reichsbund und BDPh
Jahrestreffen der ARGE Spanien in Fulda
14. - 23. Juni 2002: Hessentag in Idstein
Erfolgreiche Jugendarbeit in Rödermark
Briefmarkenausgabe "Hochwasserhilfe 2002"
INFOTAG - Briefmarken in Gau-Algesheim
150 Jahre Thurn und Taxis, Ausstellung in Regensburg


 Australien, Jugendphilatelie und Pisa

Alle reden von der PISA-Studie der OECD, die den deutschen Schülern nur schlechtes Mittelmaß bescheinigt hat.

Frau H. Janssen, Vorstandsmitglied im BDPh, greift dieses Thema auf und kommentiert, das die Jugendlichen gerade durch Briefmarkensammeln viel lernen können; es ist eine sinnvolle Freizeitgestaltung und ein lehrreiches Hobby.

 

 

Dies zeigt exemplarisch der Artikel "Australien, der fünfte Kontinent" den unser Sammlerfreund Bruno Nachtigal für den "Jungen Sammler" geschrieben hat. Wer den Artikel liest, ist über Australien informiert, über Entdeckung, Ureinwohner, Geschichte, Geografie und Wirtschaft.

Philatelie bildet; beim Aufbau einer Sammlung ist Wissen, logisches Denken, Genauigkeit und Geschick gefragt, Tugenden die gerade heute wieder verlangt werden. Diese Chance sollten wir, insbesondere die DPhJ, nutzen, mit Schulen, besonders Grundschulen, kooperieren und so unser Hobby wieder unter den Jugendlichen bekannt machen. Schöne Erfolge haben hier die Vereine Bad Wildungen und Rödermark.

nach oben


 

Schlachtfest der Briefmarkenfreunde Lich am 9. Februar 2002

Wie jedes Jahr, so auch in diesem: die Briefmarkenfreunde 1960 Lich luden zu Ihrem traditionellen Schlachtessen in Birklar ein. Am Samstag, dem 9. Februar traten weit über 100 Gäste den Weg zum Dorfgemeinschaftshaus an, um sich das durch Dieter Volz frisch im Schlachtraum zerlegte, und von ihm, seinen Helfern, und den Frauen der Briefmarkenfreunde zubereitete Schwein schmecken zu lassen. Nach kurzen Ansprachen des Vorsitzenden Hilmar Neumann, und den Ehrengästen Herrn Bürgermeister Seibold, Herrn Dieter Hartig (Vorsitzender des BDPh), Herrn Prof. Dr. Mörschel (Vorsitzender der Philathelisten-Vereine Hessen, Rhein-MainNahe), wurde das Buffet eröffnet. In gemütlicher Runde genoss man nun das lecker zubereitete Wellfleisch mit Sauerkraut, Met mit Zwiebeln, Frikadellen, Leber- und Blutwürstchen mit Kartoffeln und Meerrettichsoße, zu einem guten Licher vom Fass.

 

Die Schlacht am warmen und kalten Buffet

Professor. Dr. Mörschel im Gespräch mit BDPh-Präsident Hr. D. Hartig

Trotz Ihres reichlich gefüllten Terminkalenders ließen es sich Herr Dieter Hartig, Präsident des Bundes Deutscher Philatelisten e.V. ( BDPh ) und der Vorsitzende des Verbandes der Philatelisten - Vereine Hessen - Rhein - Main-Nahe e. V. im BDPh e. V. , Herr Professor Erhard Mörschel, nicht nehmen, der Einladung zum diesjährigen Schlachtfest der Licher Briefmarkenfreunde zu folgen. So konnten in lockerer Runde mit den Vereineinsvertretern und den Mitgliedern und Familienangehörigen nette und informative Gespräche geführt werden.

Text und Bilder: Herr Gunkel, Briefmarkenfreunde Lich

nach oben


 

Herbert Fischer bester Aussteller aus Hessen, Rhein-Main-Nahe 

Die Deutsche Briefmarken-Revue sucht den Aussteller des Jahres - so stand es in der Deutschen Briefmarkenrevue (Heft 2/ 2001). Es war ein spannender Wettbewerb, in dem Herbert Fischer letztendlich den 8. Rang belegte. Die Ergebnisse wurden in Heft 2/2002 veröffentlicht, die Sieger werden zur Messe in Essen geehrt. Herbert Fischer ist Vorsitzender der Briefmarkenfreunde Kinzigtal, zweiter Vorsitzender der Arge Spanien und konnte in seiner knapp bemessenen Freizeit schöne Exponate über Mallorka und Peru aufbauen. der Verband gratuliert zur Ehrung ganz herzlich!

In die Wertung kamen weiter: Jörg Kiefer, Michael Peter, Horst Jaster, Gianfranko Mattiello, Harry Soba, Herbert Sander, F.-J. Brand und Walter Stöpper

 nach oben


 

8. Juni 2002: Eröffnung der Dokumenta 11 in Kassel

Markenübergabe durch Minister H. Eichel

Am 8. Juni 2002 wurde die Dokumenta 11 in Anwesenheit von Bundespräsident H. Rau eröffnet. Schon am 5. Mai fand im Kasseler Rathaus die Markenübergabe zur Dokumenta in Anwesenheit von Minister H. Eichel statt, der früher Oberbürgermeister von Kassel war. Nach der Würdigung von Arnold Bode ist dies die zweite Sondermarke (Block), die sich mit der dokumenta beschäftigt.

Das Motiv zeigt das orginale, von Ecke Bonk entworfene Schriftlogo der Dokumenta 11. Der Entwurf des Blockes stammt von Prof. P. Steiner und R. Steiner.

Die Marke wurde in würdigem Rahmen übergeben; Minister H. Eichel würdigte die Ausstellung als Forum der modernen Gegenwartskunst, die die Nazis aus Deutschland vertrieben hatten und die mit der ersten Dokumenta 1955 wieder nach Deutschland zurückkam.

Die Dokumenta bildet seit dieser Zeit ein Spannungsfeld zwischen Kunst und Politik, wie es auch der diesjährige Dokumenta-Chef Okwui Enwezor sieht und verwirklicht hat: wenig Malerei und viel moderne Medienwelt.

   

Der Verein für Briefmarkenkunde 1881 Kassel beteiligte sich mit einer Präsentation über Dokumenta-Belege uned die Postgeschichte von Kassel. Der Verbandsvorstand und Vorsitzende und Mitglieder der Vereine Kassel, Baunatal, Bad Wildungen und Frankenberg nahmen als geladene Gäste an der Feier teil.

Präsentation des Blockes: Minister H. Eichel (3. v. links), Oberbürgermeister G. Lewandowski (4. v. links)

Blick in den Saal: in der ersten Reihe, Mitte, Okwui Enwezor.

Wir danken für die Photopräsentation der Markenübergabe Herrn P. Schleinitz, Verein für Briefmarkenkunde 1881 Kassel!

Vertreter der Philatelie: H. Meyer, G. Göbl, H. Köhler, E. Mörschel, H. Riedel, H. Dttmar

Ein Teil der Präsentation: Geschichte der Dokumenta auf Marken und Stempeln

Was bietet die Dokumenta 2002? Das Ungewöhnliche in Kunst und Politik. Nicht alltägliches, was sich nicht immer gleich erschließt. Themen sind: Globalisierung, Kolonialismus, Migration, Video, Fotografie, Kunst und Politik.

Dauer der Ausstellung: 100 Tage, 8. Juni - 15. September

Eintritt: 16 € (Tageskarte), ermäßigt, 10 €

Ausstellungsorte in Kassel: Kunsthalle Fridericianum, Dokumenta Halle (Du-Ry-Str.),der Kulturbahnhof, die Karlsaue mit Orangerie, die ehemalige Binding-Brauerei (Nähe Scharnhorststr.).

Pendelbusse (D10, 11,16), die die Ausstellungen verbinden, sind im Eintrittspreis enthalten.

Führungen: Gruppenführungen kosten 70 €/Stunde, regelmäßige öffentliche Rundgänge 5 €.

Einführungsvorträge im Bali-Kino im Kulturbahnhof: 4€

nach oben


 

14. Internationale Briefmarkenmesse in Essen

4. - 6. April im Messegelände an der Gruga

Zeit: Do, Fr. 10-18, Sa 10-17, Ort: Halle 1A, Messe Süd, Kosten: 8.50 E, Schüler 5.00 E

Wer präsentiert sich:

Ca. 100 Fachhändler, Auktionatoren, Zubehörhändler- und Firmen, Verlage, Postverwaltungen

BDPh, DPhJ, BPP

Deutsche Post AG: Verkaufsschalter, Stempel-Service und Philatelieshop

Folgende Sondermarken erscheinen am 4.4.02:

150 Jahre Stiftung Ecksberg, 100 Jahre Deutsches Freimaurermuseum, 50 Jahre Baden-Württemberg, 50 Jahre BfA, Eigenwerbung der Post (Schriftzug "Post" am Himmel).

Weiterhin erscheinen eine neue Automatenmarke mit neuem Motiv (Brief im Briefkastenschlitz).Verkauf erfolgt an zwei separaten Schaltern) - und eine

Ganzsache (Briefumschlag) mit Wertstempel "Eigenwerbung der Post" (s.o.) und

Sonderstempel:

14. Internationale Briefmarkenmesse, Ausgabe von neuen Automatenmarken, Sonderschau Formel 1, Auf dem Weg zur NAJUBRIA, und

schon im Vorfeld der Messe (12.3.-3.4.) einen Maschinenstempel zur Messe.

 

Philatelistische Drehscheibe

Donnerstag 4. April
13.00 Präsentation Philatelistische Software (Schwaneberger)
13.45 Gewinnspiel
14.00 Diskussion zu aktuellen Fragen der Philatelie (Feißt, Hartig, Rekittke, Schulz, Billion
15.00 Deutsche Neuheitenpolitik - Fragerunde (Rekittke, Faißt, Billion)
15.30 Gewinnspiel
15.45 Vortrag. Infla echt oder falsch (Bechtold)
   
Freitag 5. April
12.00 Präsentation Philatelistische Software (Philacron-Verlag - Philotax)
12.30 Präsentation der NAJUBRIA 2003 in Oberhausen
13.15 Gewinnspiel
13.30 Wie sammele ich INFA Bechtold)
14.45 Gewinnspiel
15.00 Präsentation Philatelistische Software (Philatronic)
15.30 Gewinnspiel
   
Samstag 6. April
12.00 Ehrung: aussteller des Jahres 2001 (Deutsche Briefmarken-Revue
12.30 Gewinnspiel
12.45 Vortrag. Infla echt oder falsch (Bechtold)
13.45 Tipps zum Kauf und Verkauf von Briefmarken - Diskussion (Felzmann, Hölzer, Billion
14.45 Gewinnspiel
15.00 Präsentation der NAJUBRIA 2003 in Oberhausen
16.00 Gewinnspiel
  Alle Angaben zum Programm: ohne Gewähr

 

Sonderschauen:

Ausstellung Dezemberbriefe 1923 (45 Rahmen, INFLA-Berlin)

Schau der Postautos aus dem Museum für Kommunikation Frankfurt: Phänomen, Goggomobil, VW-Käfer, DKW, NSU

Fahrbarer Postschalter (Verein zur Erhaltung hist. Postgutes)

Formel 1 Abteilung mit Fahr-Simulator

 

Für Fragen und Beratungen stehen zur Verfügung:

Prüferbund (BPP) präsent: mit den Herren Dr. Penning, Bechtold, van Loo, Tworek, Oechsner

Öffentlich vereidigte Sachverständige

 

Der Weg zur Messe:

Bahn: Vom HBF Essen mit der U11 zur Station Messe Süd

Auto: Über A 52, Abfahrt Essen-Rüttenscheid, A40, Bundesstr. 224

nach oben


 

Neues Briefmarkenkabinett eröffnet - der Tip als Vereinsfahrt nach Frankfurt

Für den 14. Mai 2002 hatte das Museum für Kommunikation Frankfurt/M. zur Eröffnung des neuen Briefmarkenkabinetts eingeladen. Die Philatelisten waren zahlreich vertreten, an der Spitze von dem Präsidenten des BDPh, Herrn Dieter Hartig und dem stellvertretenden Verbandsvorsitzenden, Herrn Hans Köhler. Nach der Gegrüßung durch Herrn Dr. Helmut Gold, Direktor des Museums, folgte als Einführung ein sehr interessanter Vortrag von Dr. Andreas Hahn, Leiter des Archivs für Philatelie bei der Museumsstiftung Bonn. Dr. Hahn verstand es gekonnt, die Schätze des neuen Briefmarkenkabinetts ins rechte Licht zu rücken und die Vorfreude auf die Besichtigung zu steigern. Der Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Glaser, Nürnberg, fesselte die Gäste mit dem Vortrag "Nicht nur Knöpfe - auch Knopflöcher", in dem er die Sammelleidenschaft, nicht nur der Briefmarkensanmmler, aus allen erdenklichen Richtungen beleuchtete.

Das neue Briefmarkenkabinett ist ein Glanzstück des Museums und ist allen Sammlern und Interessenten zu empfehlen. Empfehlenswert ist eine Tagesfahrt nach Frankfurt mit dem Besuch des Museums für Kommunikation. Größere Gruppen oder Vereine sollten sich vorher anmelden (Tel.:069 - 600600-0.

Auch für Jugenggruppen unserer Vereine ist das Museum geeignet. Es besitzt einen Erlebnisbereich, in dem Kinder und Jugendliche basteln, bzw. die Kommunikation im Internet erproben können.

nach oben


 

65 Jahre im Reichsbund und BDPh

Der Verband und der BDPh gratulieren Herrn Hans Köhler zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum

Sehr geehrter Herr Köhler,

ganz herzlich gratuliere ich Ihnen im Namen des gesamten Verbandsvorstandes zur 65-jährigen aktiven Mitgliedschaft im Reichsbund und BDPh - wer kann und darf ein derartiges Jubiläum erleben!

Es ist nun elf Jahre her, daß wir uns auf einem Preisrichterseminar in Bad Orb das erste Mal trafen und ich wußte nicht viel von Ihnen, es sei denn, daß Sie durch Ihre Größe beeindruckten. Zur Marpurga, der Ausstellung zum 100-jährigen Jubiläum des Vereins für Briefmarkenkunde Marburg 1892, begegneten wir uns wieder im philatelistischen Ausschuß und in der Zusammenarbeit mit der Jury. 1975 besuchten Sie in alter Verbundenheit die Hauptversammlung des Marburger Vereins und trugen mir überraschend und überzeugend das Amt des Stellenleiters "Ausstellungswesen" des Verbandes an.

Bild von Hans Köhler

Seither sind Sie für mich - und auch für den gesamten Vorstand - ein kompetenter Freund und Partner, ein guter Berater; Sie sind zur Stelle, wenn man Sie benötigt, ausgleichend, korrekt, wenn es darauf ankommt, entscheidend, das Wichtige vom Unwichtigen trennend, Prioritäten setzend, Trends erkennend.

Erlauben Sie mir einige wichtige Stationen im philatelistischen Werdegang von Herrn Köhler hervorzuheben. Die Olympiade 1936 mit ihren ansprechenden Markenausgaben brachten Sie zum Briefmarkensammeln und zum 1.1.1937 wurden sie Jugendmitglied des Briefmarkensammler-Vereins Gießen.

1946 waren sie einer der fünf Sammler, die den Briefmarkensammler-Verein Gießen nach dem Krieg und der schrecklichen Zerstörung der Stadt wieder gründeten und belebten; 1947 waren Sie Mitbegründer der Jugendgruppe, wurden 1948 2. Vorsitzender und 1971 zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt.

Schon 1951, also vor 51 Jahren, wurden Sie von Herrn Denninger, dem späteren BDPh-Präsidenten, in den erweiterten Verbands-Vorstand berufen; Sie bekleideten und bekleiden noch, das Amt des Stellenleiters für "Forschung und Literatur" und wurden unter Theo Schmitt zweiterVorsitzender des Verbandes und hätten auch 1. Vorsitzender werden können, wenn es Ihre berufliche Laufbahn erlaubt hätte.

Während Ihrer Amtszeit wurden 1952 und 1987 die Verbandstage in Gießen abgehalten. 1987 organisierten Sie zum 100-jährigen Jubiläum Ihres Vereins eine große Rang-Ausstellung in der Kongresshalle und einen unvergessenen Festabend im Alten Schloß; 1997 eine gelungene Briefmarkenschau zur 110-Jahrfeier.

Sie sind Vorsitzender der Forschungsgemeinschaft "Deutsche Bundes- und Philatelistentage, Vorsitzender der ARGE Philatelie und Postgeschichte in Hessen und haben sich besonders in letzter Zeit um die Zusammenarbeit mit der DGPT verdient gemacht. Für Ihre Verdienste erhieltern Sie die goldene Verdienstnadel des LR Hessen, die goldenen Verbandsmedaille und 1998 die Baurat-Luce-Gedächtnismedaille des renommierten Vereins für Briefmarkenkunde Frankfurt.

Ihr Engagement wird allseitig anerkannt und wir wünschen Ihnen noch viele aktive Stunden in unserer Mitte.

(Erhard Mörschel)

nach oben


 

Jahrestreffen der ARGE Spanien

in Fulda am 24.5. - 26.5.

Die ARGE Spanien hält ihr diesjähriges Jahrestreffen in Fulda ab. Tagungsort ist die Gaststätte Hotel "Jägerhaus" in Fulda-Bronnzell, Bronnzeller Str. 8. Organisartor ist Herr Herbert Fischer (2. Vorsitzender der ARGE) und Frau Annette Bermel.

Abbildung eines klassischen Spanien-Briefes vom 21. August 1854 aus Villarreal in der Provinz Valencia, Baeza-Stempel, Frankatur: 6 Cuartos.

 

Terminplan

24.5. Anreise und am Abend gemütliches Beisammensein
25.5. Morgens: Versammlung der ARGE Spanien
  Nachmittags ab 15 Uhr: Tausch und Erfahrungsaustausch
  Damenprogramm: Stadtführung durch Fulda, Einkaufsbummel
26.5. Gemeinsames Frühstück und Abreise

INFO und Abbildung: H. Fischer: Weitere Informationen bei Herbert Fischer:

nach oben


 

14. - 23. Juni 2002: Hessentag in Idstein

Briefmarkenschau im Gerberhaus

Zum Hessentag vom 14. - 23. Juni 2002 in Idstein/Ts. laden die Briefmarkenfreunde Idstein und Umgebung e. V. zu einer Briefmarkenschau im neu gestalteten Gerberhaus ein. Es wird eine Vielfalt von Briefmarkensammlungen aus allen Bereichen gezeigt, von der Postheschichte bis zur Thematik. Natürlich darf eine Sammlung zur Geschichte der Hessentage und zur Postgeschichte von Idstein nicht fehlen. nicht fehlen.

Im Ausstellungsraum werden Belege zum Hessentag und ein Sonderstempel angeboten. Die Philatelistenjugend von Hessen, Rhein-Main-Nahe zeigt ein "Philatelistisches ABC" über die Grundbegriffe des Briefmarkensammelns.

Tabelle der ausgestellten Briefmarkensammlungen

Postgeschichte von Idstein Absenderfreistempel in Idstein Die Hessentage
Kärnten stellt sich vor Der Rheingau Post des niederländischen Königshauses
Messebriefe der Deutschen Post Die Briefmarken der DDR Hufeisenstempel
Deutsche Kolonialausgaben UNO Genf Italiens Sondermarken-Serie "Tourismus"
Philatelistisches ABC Raubkatzen Pferde
Hunde Greifvögel Schiffe
Stammbaum der Tierwelt - Die Bären Deutsch-Französische Partnerschaft  

nach oben


 

Erfolgreiche Jugendarbeit in Rödermark

Briefmarken sind auch im SMS - Zeitalter cool

Unter dem Programm des hessischen Kultusministeriums "Öffnung der Schule" gestalteten Klaus Karius und Gabriele Pick erfolgreich das Projekt "Rund um die Briefmarke" an der Trinkbornschule in Ober-Roden. Jeden Dienstag in der 6. Stunde von 12.45 - 13.30 trafen sich die Kids in der AG (Arbeitsgemeinschaft) um Briefmarkensammeln kennen zu lernen.

Gabriele Pick, gleichzeitig Vereinsmitglied in Rödermark und Mitglied des Schulelternbeirates, und Klaus Karius hatten mit 10 oder 15 Teilnehmern gerechnet, doch dann bevölkerten 25 Kids den Projektraum und viele hatten schon ihre gesammelten Schätze mitgebracht - nur fünf Kinder hatten vom Briefmarkensammeln absolut keine Ahnung.

Frau Pick zeigt anhand einer Beispielsammlung wie man Albenblätter selbst gestalten kann.

Die Arbeitsgemeinschaft präsentiert die selbst gestalteten Marken zum "Stadtjubiläum".

 

Die beiden Philatelisten hatten einen Projektplan ausgearbeitet, mischten gekonnt Theorie und Praxis und brachten den Schülern den Umgang mit Briefmarken und Katalog nahe, besprachen die Bedeutung der Post und der Briefmarken und organisierten mehrere Malwettbewerbe in denen auch Sieger gekürt wurden. Platz eins ging an Aron Prusko, der eine Wohlfahrtsmarke mit einem brütenden Sperberpaar gezeichnet hatte, zweiter wurde Chris Constantin Müller mit dem Thema Muttertag und dritter Yoann Orantes, der mit dem gallischen Hahn deutsch-französische Freundschaftswerbung betrieb. Im August werden die von den Kindern gemalten Bilder zum 25-jährigen Stadtjubiläum Rödermark in einer Ausstellung gezeigt.

Für jeden gab es einen Preis!

Die Gewinner! Aufgabe war ein Markenentwurf zum Stadtfest "25 Jahre Stadt Rödermark"

An dieser Stelle sei den Initiatoren des Projektes, Gabriele Pick und Klaus Karius herzlich gedankt. Wir bedanken uns auch bei der Leitung der Trinkbornschule Ober-Roden für die freundliche Unterstützung des Projektes.

Klaus Karius, zieht folgendes Fazit:

Wir haben 5 neue Jugendliche für die Jugendgruppe gewonnen und ein Großteil der übrigen Schüler freut sich schon auf die Zeit nach den Sommerferien, weil sie zu unseren Gruppenstunden wegen anderer Aktivitäten in Sportvereinen, an Musikschulen oder wegen bevorstehender Kommunion verhindert sind.

Es hat Spaß gemacht, sonst würden wir keine Widerholung vorsehen!

Man braucht Zeit, Geduld und nach Möglichkeit eine breite Unterstützung durch Vereinsmitglieder und

eine Schule die mitmacht!

 nach oben


 

150 Jahre Thurn und Taxis

26. Juli - 8. September: Jubiläumsausstellung in Regensburg - Schloss St. Emmeran

Für Briefmarkensammler ein Leckerbissen: Die Arbeitsgemeinschaft Thurn & Taxis im BDPh und das Fürst Thurn und Taxis Zentralarchiv Regensburg organisieren vom 26. Juli - 8. September 2002 in Regensburg im Schloss St. Emmeram eine große Briefmarkenausstellung die allein dem Themengebiet Thurn und Taxis gewidmet ist und einen Überblick über Briefmarken, Postgeschichte und die Tätigkeit dieses traditionsreichen Postbetriebs gibt.

In drei historischen Ausstellungsräumen der Fürst Thurn und Taxis Museen wird die Einführung der Freimarken im Postgebiet Thurn und Taxis vor 150 Jahren in bedeutenden Sammlungen anschaulich dargestellt. Ergänz twerden die philatelistischen Höhepunkte durch geschichtliche Dokumente aus dem T&T-Zentralarchiv sowie aus anderen Museen und Bibliotheken.

Ab dem 1. Januar 1852 konnten die Kunden der ältesten Postanstalt Europas, drei Jahre nach der Einführung von Briefmarken in Bayern, an über 450 Poststellen erstmals Marken zum Frankieren ihrer Korrespondenz kaufen, da der Deutsch-Österreichische Postvertrag hierzu verpflichtet hatte. In den 15 Jahren bis zur Übernahme durch die Preussische Post 1867 erschienen vier weitere Markenausgaben mit insgesamt 54 Werten - die Deutsche Post AG bringt allein in einem Jahr mehr Markenausgaben an die Schalter!

Nutzen sie diese einmalige Gelegenheit das Sammelgebiet Thurn und Taxis in einer großen Ausstellung zu erleben. Auch Regensburg selbst ist eine Reise wert.

Informationen:

 

Ort: Schloss St. Emmeram, Emmeramplatz 5, 93047 Regensburg, täglich 10.00 - 18.00 Uhr (26.7. - 8.9.02) Tel: 0941 5048-133 oder -242
  Fax. 0941 5048-140
Homepage: www.thurnundtaxis.de

 

E-mail.siehe Homepage Turn und Taxis
Eintrittspreise: 2 €, Gruppen ab 15 Pers. je 1,50 €, Jugendliche bis 16 Jahren frei. Führungen: Buchung unter Tel.: 0941 5048-133: Preis für Gruppen - pro Person 3,00 €

Angaben ohne Gewähr!

Weitere Informationen über Regensburg und die Ausstellung werden ergänzt.

nach oben


 

INFOTAG - Briefmarken in Gau-Algesheim

 

Die Wiedereröffnung des renovierten historischen Schlosses Ardeck nutzten die Briefmarkensammler von Gau-Algesheim zu einem Informatationstag am 17. März 2002 mit dem Motto "Wir zählen ihre Zähne"

Welche Hilfsmittel braucht ein Briefmarkensammler: Album und Pinzette, aber auch UV-Lampe und Zähnungsschlüssel Der Einsatz des Computers in der Philatelie und beim Aufbau einer Sammling wurde gezeigt (Foto: Dr. Loske)

 nach oben


 

Briefmarkenausgabe "Hochwasserhilfe 2002"

Helfen sie durch Kauf der Marke Not zu lindern

 

Am 30. August 2002 wird die Post eine außerplanmäßige Sonderzuschlagsmarke herausbringen, deren Erlös den Opfern der Jahrhundertflut zugute kommen wird. Jeder von uns sollte diese Solidaritätsbezeugung mittragen.
Die Hochwassermarke hat den Nennwert von 56 cent bei einem Zuschlag von 44 Cent und kostet somit 1 Euro. Da schnelles Handeln erforderlich war, griff die Post auf ein altes Motiv zurück, auf das Bild der Marke "Umweltschutz - Schützt Küsten und Meere", die im Mai 1998 als zuschlagsfreie Sondermarke ausgegeben wurde.

 

 

Termin für den Ersttagsstempel: 30 August 2002

Sie erhalten den Stempel (auch noch später) bei den Sonderstempelstellen in Bonn und Berlin:

Deutsche Post AG
Niederlassung Produktion Brief
Sonderstempelstelle
Postfach
53253 Bonn

Deutsche Post AG
Niederlassung Produktion Brief
Sonderstempelstelle
Postfach
10770 Berlin

   

Der BDPh steht hinter dieser Marke und unterstützt die Aktion des Finanzministers und der Post. Unser Präsident Dieter Hartig u. Reiner Wyszomierskischreiben dazu:

Liebe Sammlerfreundinnen und Sammlerfreunde,

die "Jahrhundertflut" in weiten Bereichen unseres Landes macht uns sehr betroffen. Noch ist das Ausmaß der Katastrophe für die Betroffenen nicht abzusehen. Leid und Folgen gehen uns aber schon jetzt alle an.
Wie wir aus den Medien erfahren können, schlägt auch die Welle der Hilfsbereitschaft alle Rekorde. Das ist erfreulich und sollte uns auch anspornen, noch mehr zu tun!
Wir können das am schnellsten durch den Kauf der in aller Eile herausgegebenen Zuschlagsmarke "Hochwasserhilfe 2002". Damit helfen wir wirkungsvoll und werben zugleich für unser so schönes Hobby.
Deshalb unsere herzliche Bitte. Erwerben sie diese Zuschlagsmarke in größerer Zahl für sich, Ihre Freunde und den Frankaturbedarf in Ihrem Verein in den kommenden Wochen. Der BDPh geht mit gutem Beispiel voran und wird seine tägliche Post bis auf weiteres mit dieser Zuschlagsmarke frankieren.
Herzlichen Dank für Ihr persönliches Engagement in der Stunde der Not für viele unserer Mitbürger und Mitbürgerinnen.

gez. Dieter Hartig (BDPh-Präsident) und Reiner Wyszomierski (Ref. Öffentlichkeitsarbeit)

Der Verband der Philatelistenvereine Hessen, Rhein - Main - Nahe e. V. unterstützt den Appell unseres Dachverbandes. Lindern Sie Not durch Ihre Spende. Denken Sie daran, auch sie können unverschuldet in Not kommen.
Helfen sie mit!

nach oben


 

Erlebnis Thurn und Taxis

Ausstellung im Schloss St. Emmeram zu Regensburg

Zum Jubiläumsausstellung "150 Jahre Briefmarken von Thurn & Taxis" hatte die Arbeitsgemeinschaft Thurn und Taxis in das Schloß St. Emmeram zu Regensburg eingeladen. Die Eröffnung am 25. Juli 2002 fand im Beisein großer Prominenz statt.

Das Thema dieser besonderen Briefmarkenausstellung steht unter dem Motto "Bitte schneiden und frankieren----". Dargestellt ist die ganze Palette der Thurn und Taxis Briefmarken mit vielen, nie öffentlich ausgestellten "Highlighs" aus diesem Sammelgebiet. Sammler der Arbeitsgemeinschaft, sowie auch die "Schatzkammer" des fürstlichen Hauses und das Museum für Post- und Telekommunikation Frankfurt haben wertvolle Ausstellungsobjekte für diese einmalige Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Eröffnung der Ausstellung

Werner Schäfer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschft Thurn und Taxis begrüsst die Schirmherrin der Ausstellung, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis.

Hessen ist immer dabei

Peter Kraft, Dieter Hartig (Präsident des BDPh), Michael Adler (Ehrenpräsidend des BDPh), Bodo A. von Kutzleben und Hans Fritsch beim Fototermin im Hof des Schlosses.

Natürlich berichteten Rundfunk und Presse

Radiointerview mit dem engagierten Thurn und Taxis-Sammler und Aussteller Bodo A. von Kutzleben.

Ein Preisausschreiben gab es auch

Die Prinzessinnen Margarete und Antonie von Thurn und Taxis ziehen zusammen mit B. von Kutzleben die Gewinner

Bilder: Joachim . Winzia (1), Bruno Nachtigal (3)  

Die Ausstellung der philatelistischen Objekte ist richtungsweisend: nicht unübersehbare Masse, sondern Klasse, wirksam dargestellt. In einem Rahmen präsentieren sich auf großen vorgefertigten Tafeln übersichtlich bis zu sechs Einzelstücke. Vereine, die Briefmarkenschauen planen, können sich hier, neben der einmaligen Philatelie, Ideen und Anregungen zur Gestaltung ihrer Briefmarkenschauen holen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 8. September geöffnet!