Nach oben

Archiv: Das Jahr 2010 in Wort und Bild


 

-Nassau-Phila 2010 -

Briefmarkenausstellung im Rang 2, in Wiesbaden - Biebrich,  8. - 10. Oktober 2010

Briefmarken ausstellen, anschauen und urlauben,
Wiesbaden und den Rheingau im "Goldenen Oktober"  erleben.

 

Scloss Biebrich: Rheinufer-Front

Haben Sie schon einmal in repräsentativem "fürstlichem" Ambiente ausgestellt, dann sollten Sie sich zur Nassau-Phila in Wiesbaden anmelden und an der Ausstellung im Schloss Biebrich am Rheinufer teilnehmen.
Sie erleben nicht nur eine Rang-2-Ausstellung, sondern auch  Sonderschauen der Superlative.  Die ARGE  "Thurn und Taxis"   organisiert eine Ausstellung,  die selbst Fürstin Gloria zum Staunen bringen würde.


Die Museumsstiftung Post und Telekommunikation " zeigt in einer "Schatzkammer" die
"Frederick Philbrick-Sammlung"
mit Essays und Proben rund um die Entstehung der "Black Penny", der ersten Briefmarke, und den berühmten "Preußen-Fund".

 

Frederick Philbrick-Sammlung: Sogenannte "Wyon"-Essays,
März 1840.
Quelle: Die Erfindung der Briefmarke (Hrsg.:
Andreas Hahn/ARGE Grossbritanien), Museumsstiftung
Post und Telekommunikation 2008
Der Preussenfund: Kompletter Druckbogen (nur Teil dargestellt)
der 1d-Marke mit Specimen-Aufdruck. 1849 bat Preussen um
Unterstützung bei der Einführung von Briefmarken. Die Britische
schickte Bogen aller in Gebrauch befindlichen Briefmarken und
Papierproben  (Quelle: Die Erfindung der Briefmarke).

nach oben 

Als Händler präsentieren sich: Lassen Sie sie sich überraschen!

Wiesbaden zeigt sich nicht nur philatelistisch!
Die Hauptstadt Hessen lädt als heimliche Schönheit und "Nizza des Nordens" zum Bummel und "Shopping" ein und ist damit schon allein eine Reise wert. Wiesbaden ist mit 26 Thermalquellen eines der ältesten Kurbäder Europas, in dem zwischen 1850 - 1914  die "high society" verkehrte. Im Krieg wurde es nur wenig zerstört, so dass das repräsentative Stadtbild der Weltkurstadt mit Gebäuden des Klassizismus, Historismus und des Jugendstils erhalten blieb - aufwändige Fassaden und Alleen prägen das gepflegte Stadtbild.

Steigen sie ein in die Thermine,
die kleine Stadtbahn, und erleben
Sie auf einer komfortablen
"Rundreise"
die vornehme und chice
hessische Metropole

Haltestellen: Marktplatz, Kur-
hausplatz, Griechische Kapelle,
Talstation Nerobergbahn

 

Kurhaus Wiesbaden

Besuchen Sie das Kurviertel mit Kurhaus, das hessische Staatstheater, Kuranlagen und Kurpark, Schlossplatz, Altes Rathaus und Stadtschloss der nassauischen Herzöge. Das Kurhaus ist einer der schönsten Festbauten Deutschlands mit sehenswerten prächtigen Festsälen, z. B. dem Muschelsaal.
Auch der Neroberg mit der Griechischen Kapelle, die Neuschwansteinatmosphäre schafft,  ist einen Besuch wert.

Die  Geschäfte der Altstadt und der Prachtstraßen laden zum Einkauf ein; in gemütlichen Gaststätten kann man sich erholen und für die Damen (und Herren!) lohnt sich unbedingt ein Besuch im Café Maldaner.

Wiesbaden ist das Tor zum Rheingau! Hier beginnt die Bäderstraße, die ins Tal der Waldaffa nach Schlangenbad und nach Bad Schwalbach führt. Mittelalterliche Burgenromantik erlebt man in der nicht weit entfernten Burg Hohenstein, von der aus  das enge Wispertal zum Rhein bei Lorch gut zu erreichen ist.

Die Route am Rhein führt zur Wein- und Sektstadt Eltville. Nehmen Sie sich Zeit und flanieren bei sonnigem Herbstwetter mit einem Weinglas in der Hand auf der Rheinpromenade.
Ein Muss ist der Besuch des Klosters Eberbach, aufwändig vom Land Hessen renoviert!

Kloster Eberbach: Das muss man gesehen haben, den
Ort an dem der Film "Der Name der Rose" mit Sean
Conery gedreht wurde.
 

Rüdesheim ist nicht nur Drosselgasse. Schlendern Sie durch den Stadtkern mit den alten Adelshöfen, besuchen Sie das Rheingauer Weinmuseum in der Brömserburg oder Siegfrieds mechanisches Musikkabinet, wandern oder fahren Sie mit der Gondelseilbahn zum Niederwalddenkmal oder genießen Sie eine Rheinfahrt mit den Schiffen der Weißen Flotte.

nach oben

Rüdesheim mit der mächtigen Brömserburg
RheingauerWeinmuseum
Siegfrieds Mechanisches
Musikkabinet - Orchestrion
Das Niederwalddenkmal mit Germania

Empfehlung: Besuchen Sie mit Ihrem Verein die Ausstellung , Wiesbaden und den Rheingau!
Ausstellung und Region sind immer eine Reise und einen Besuch wert!

nach oben