Nach oben

Archiv: Das Jahr 2013 in Wort und Bild


    

Rheingauer Briefmarkenfreunde richten „Tag der Briefmarke 2013“ am 28. und 29. September in Kiedrich aus
Jahreshauptversammlung in Schlitz – Ehrungen und Diskussion über die Zukunft der DPhJ (04. März 2013)
Wilfried-Maar-Preis verliehen – Junge Briefmarkenfreunde Worms erhalten Förderpreis (24.03.2013)
7. Hessischer Familientag in Weilburg
Jahreshauptversammlung in Schlitz – Ehrungen und Diskussion über die Zukunft der DPhJ (04. März 2013)
Wilfried-Maar-Preis verliehen – Junge Briefmarkenfreunde Worms erhalten Förderpreis (24.03.2013)
Der Landesring Hessen trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Dr Hans-Dieter Wagner
Der Landesring Hessen trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Herbert Gellert
Rheingauer Briefmarkenfreunde richten „Tag der Briefmarke 2013“ am 28. und 29. September in Kiedrich aus
Der Landesring Hessen trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Dr Hans-Dieter Wagner
Der Landesring Hessen trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Herbert Gellert
 

    



Rheingauer Briefmarkenfreunde richten „Tag der Briefmarke 2013“ am 28. und 29. September in Kiedrich aus
Faszination Briefmarke - Charme eines Rheingauer Weindorfs

Bild zeigt den geplanten Schmuckumschlag mit dem Sonderstempel zum Tag der Briefmarke am 28. und 29. Septenber 2013 in Kiedrich am Rhein

Die Rheingauer Briefmarkenfreunde haben sich entschlossen, den „Tag der Briefmarke 2013“ auf Landesverbandsebene am 28. und 29. September in Kiedrich zu feiern, weil sie sicher sind, dass alle, die kommen werden, eine Menge neuer Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Unter dem Motto „Faszination Briefmarke“ werden sie eine große Ausstellung im Kiedricher Bürgerhaus zeigen. Die dafür ausgewählten Exponate sollen jenen Anregungen geben, die, vielleicht schon seit Jahrzehnten Freunde dieser kleinen Kunstwerke, aus ihren Schätzen eine imposante Sammlung aufbauen und sogar eigene Albenblätter gestalten wollen. Andere haben einen Bezug zum Rheingau, seinem Wein und Kiedrich, das sich stolz „Insel der Gotik“ nennt.

Zu sehen ist im Bürgerhaus auch eine außergewöhnliche Sammlung historischer Kiedricher Ansichtskarten.

So wie die Briefmarkenfreunde den Besuchern ihre Schätze zeigen wollen, empfiehlt der Förderkreis Kiedricher Geschichts- und Kulturzeugen. und der Kirchenbau-Verein Kiedrich. mit Literatur-Verkauf, Schautafeln, Führungsangeboten (einige Historische Gebäude) den Gästen, auch auf eigener Initiative in einem Rundgang durch Kiedrich, die Kostbarkeiten des gotischen Weindorfs zu erkunden: Tafeln des Geschichtsvereins erklären  die architektonischen und historischen Besonderheiten!

Denn Kiedrich ist im Rheingau etwas ganz Besonderes. Das hat der kleinsten Gemeinde im Rheingau-Taunus-Kreis die hessische Landesregierung bescheinigt, als sie l977 dem „gotischen Weindorf“ mit der Begründung, kulturgeschichtlich eine herausragende Stellung zu besitzen, die Selbständigkeit erhalten hat.

Dazu gehören die St. Valentinuskirche, vom Vatikan als „Basilica minor“ ausgezeichnet, mit der ältesten spielbaren Orgel Deutschlands, ihrem 500-jährigen Kirchengestühl, die St. Michaelskapelle mit ihrer Außenkanzel, dem Renaissance-Rathaus und der Burg Scharfenstein, dem einstigen Sitz eines bedeutenden Adelsgeschlechts, aus dem zahlreiche bedeutende deutsche Diplomaten und die beliebte preußische Königin Luise, die Mutter Kaiser Wilhelm I., hervorgegangen sind.

Die feierliche Eröffnung dieses „Tags der Briefmarke“ unter der Schirmherrschaft des Kiedricher Bürgermeisters Winfried Steinmacher findet am 28. September um 11 Uhr im Bürgerhaus, Hautvillers-Platz 1, statt. Die Ausstellung ist an diesem Tag bis 18 Uhr und am 29. September von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Vor Ort ist am Samstag ein Sonderpostamt mit einem Sonderstempel. Außerdem wird ein Erinnerungsbeleg angeboten. Beide zeigen die Burg Scharfenstein inmitten Kiedricher Weinberge (siehe Abbildung). Geplant sind ferner Führungen durch das gotische Weindorf.


 

Jahreshauptversammlung in Schlitz – Ehrungen und Diskussion über die Zukunft der DPhJ (04. März 2013)Bild zeigt die Verleihung einer Ehrung durch den Jugend- Landesvorsitzenden Markus Holzmann

 In Schlitz fand am ersten März-Sonntag die traditionelle Jahreshauptversammlung des Landesrings Hessen statt. Leider fanden nur die Vertreter von 14 Gruppen ihren Weg in die Burgenstadt.
In seinem Jahresbericht konnte Vorsitzender Markus Holzmann über ein ereignisreiches Jahr 2012 berichten, bei denen einer der Höhepunkte sicher das Ausstellerseminar im Oktober in Braunfels war, bei der die gesamte Gruppe „Unter Tage“ ein Bergwerk besuchte.
Vorherrschend war im Bericht des Vorsitzenden und der Diskussion aber die aktuelle Situation der DPhJ, bei der verschiedene Sponsoren ihr Engagement ganz oder teilweise eingestellt haben und die aktuelle ein tendenziell eher schlechtes Bild in der Öffentlichkeit bietet. Dementsprechend stimmten die anwesenden Gruppenleiter auch mit großer Mehrheit verschiedenen Anträgen zu, die unter anderem den Vorstand auffordern, das Für und Wider eines Austritts aus der DPhJ zu prüfen und ggfs. die Kündigung der Mitgliedschaft auszusprechen.
In weiteren Berichten konnten Schatzmeisterin Heike Holtappels über die zufrieden stellende Situation im Bereich Finanzen und die Fachstellenleiter über ihre Arbeit berichten.
Wie immer nutzte der Landesring die Chance, den Gruppen mit den meisten Netto-Neu-Mitgliedern mit dem „Schubert-Preis“ auszuzeichnen. Den ersten Platz erzielte die Gruppe Ingelheim mit 7 Mitgliedern und so konnte Gruppenleiter Franz-Josef Brand die Urkunde aus der Hand von Markus Holzmann entgegen nehmen. Den 2. Platz belegte die Gruppe Neu-Isenburg (+4 Mitglieder). Auf dem geteilten 3. Platz mit jeweils 2 Mehr-Mitgliedern finden sich die Gruppen Dietzenbach, Fulda, Rödermark, Ehringshausen, Friedberg, und auch die Gruppe Zeppelinheim hat immerhin noch 1 Mehrmitglied.Erstmals vergeben wurde der Wilfried-Maar-Preis des Briefmarkensammlervereins Marburg. (siehe eigener Bericht).
Der Vorstand informierte noch über anstehende Termine und die geplanten Inhalte des Seminars in Dammbach.

Wilfried-Maar-Preis verliehen – Junge Briefmarkenfreunde Worms erhalten Förderpreis (24.03.2013)

In Gedenken an seinen langjährigen Vorsitzenden und Mitbegründer der DPhJ und des Landesring Hessen stiftete der Briefmarkensammlerverein Marburg den „Wilfried-Maar-Förderpreis für Jugendarbeit“. Mit dem Preis wird alle zwei Jahre die Jugendgruppe ausgezeichnet, die die beste neue Gruppensammlung in einer Wettbewerbsausstellung zeigt.
In diesem Jahr erhielten die Jungen Briefmarkenfreunde Worms als erster Preisträger den Förderpreis. Im Jahr 2012 hatten die Wormser Jungsammler erstmals die Sammlung „Massenversendungen der Deutschen (Bundes) Post“ als postgeschichtliche Sammlung im Rang III ausgestellt und auf Anhieb eine Vermeil-Medaille erhalten. Inhaltlich beschäftigt sich die Sammlung mit der Entstehung der Massendrucksache, der Möglichkeit diese mit Briefmarken zu frankieren bis hin zu der modernen Form der Infopost.
Stolz konnte Gruppenleiter Markus Holzmann aus den Händen von Manfred Schmidt vom Marburger Verein bei der Jahreshauptversammlung des Landesrings Hessen in Schlitz symbolisch einen großen Scheck über die Fördersumme entgegen nehmen. Holzmann bedankte sich bei dem stiftenden Verein für die großzügige Stiftung und nutzte die Chance bei seinen Gruppenleiterkollegen Werbung für den Aufbau von Gruppensammlungen zu machen.
Die nächste Verleihung wird im Jahr 2015 stattfinden.


 

  Bild zeigt den Ehrenvorsitzenden Dr Hans-Dieter Wagner

Der Landesring Hessen trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Dr Hans-Dieter Wagner, der am 12.04.2013 nach kurzer schwerer Krankheit kurz vor Vollendung des 93. Lebensjahres verstorben ist.


Über Jahrzehnte widmete Dr. Hans-Dieter Wagner seine Freizeit der Philatelie. Bereits 1950 trat er in den Bund Deutscher Philatelisten ein und engagierte sich für das Ausstellungswesen sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern und Jugendlichen. In den 60er-Jahren leitete er die Jugendgruppe in Frankfurt/Main-Höchst und übernahm nach einigen Jahren den Vorsitz des Landesrings Hessen. In den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts leitete er mit Umsicht den Verband und war mitverantwortlich für zahlreiche Landesring-Ausstellungen, Seminare und Freizeiten.
Auf Grund seiner Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Zahlreiche Ehrungen des BDPh und des Verbandes der Philatelisten-Vereine Hessen, Rhein-Main-Nahe sind mit seinem Namen verbunden.
Trotz seiner Erblindung vor 5 Jahren und dem Wohnort München nahm er immer noch regen Anteil an der Arbeit „seines“ Landesrings.
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie

Markus Holzmann
Vorsitzender, Landesring Hessen e. V.


 

  Auf dem Bild zu sehen Herbert Gellert

Der Landesring Hessen trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Herbert Gellert, der am 27.04.2012 nach langer, schwerer Krankheit verstorben ist.

Über Jahrzehnte widmete Herbert Gellert seine Freizeit der Jugendphilatelie. Insgesamt 24 Jahre führte er den Landesring Hessen als Vorsitzender und war Anfang der 80er Jahre maßgeblich dafür verantwortlich,  eine damals drohende Insolvenz des Verbandes abzuwenden. Bereits zuvor hatte er als stellvertretender Vorsitzende seine Kraft in den Verband eingebracht.  In seiner Amtszeit fanden zahlreiche Veranstaltungen, Seminare, Ausstellungen und Freizeiten statt.
Auf Grund seiner Verdienste wurde er im Jahr 2006 zum Ehrenvorsitzenden ernannt, und vertrat den Vorstand des Landesringes weiter bei Veranstaltungen und repräsentativen Anlässen in seiner Region.
Noch bis vor kurzer Zeit nahm er, auch noch vom Krankenlager aus, aktiv am Geschehen "seines" Landesringes teil und hatte auch die DPhJ stets in seinem Blickwinkel
Unvergessen wird er als Auktionator, Gruppenleitern und Mitgliedern, bei Seminaren und Freizeiten bleiben.  Wer hat nicht einmal durch eine unbedarfte Bewegung ein Gebot abgegeben und so etwas ersteigert, was man im Grund eigentlich gar nicht brauchen konnte?
Mit seiner offenen, ehrlichen aber manchmal auch deftigen Art wird er uns in Erinnerung bleiben. Viel zu früh ist er mit nur 65 Jahren von uns gegangen. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Markus Holzmann
Vorsitzender, Landesring Hessen e.V.


7. Hessischer Familientag in Weilburg

Bild zeigt: Jugendliche und Kinder am Stand des Landesringes auf dem FamilientagZum 7. Mal hatte das Hessische Sozialministerium gemeinsam mit der Karl-Kübel-Stiftung am 08. Juni den Hessischen Familientag ausgerichtet. Mehr als 150 Verbände und Institutionen präsentierten sich den tausenden Besuchern – darunter auch die Jungen Briefmarkenfreunde Weilburg. Bereits im Vorfeld hatte die örtliche Tageszeitung in einem halbseitigen Artikel die Gruppe vorgestellt und geworben. Mit Unterstützung des Vorstandes des Landesrings Hessen wurde auf der Festtagsstraße für das Hobby Briefmarkensammeln geworben. Am Vormittag bildeten sich lange Schlangen am Glücksrad und es wurden fleißig Stiftebecher gebastelt. Mit im Gepäck hatten die Verantwortlichen auch das EB-Team der Deutschen Post mit einem Sonderstempel; ein Plusbrief des Landesrings ergänzte das Angebot (einen kleinen Restbestand ist noch beim Vorsitzenden erhätlich).

Auch wenn der Besucherandrang am Nachmittag auf Grund der extremen Temperaturen etwas weniger wurde, konnte Gruppenleiterin Heike Holtappels, ein positives Fazit ziehen. Bereits durch den Presseartikel im Vorfeld fanden neue Kinder den Weg in die Gruppenstunde und auch der Andrang am Stand lässt auf viele neue Mitglieder hoffen.